Martin-Pollich-Gymnasium Mellrichstadt

Naturwissenschaftlich-technologisches und Musisches Gymnasium

Erlebnisbericht von Lara Fiedler am Martin-Pollich-Gymnasium – Neues Leben für die Schulpartnerschaft

Seit 2008 besteht eine intensive Partnerschaft zwischen den UNESCO-Biosphärenreservaten Rhön und „Kruger to Canyons“ in Südafrika. In enger Kooperation mit dem Biosphärenreservat Rhön wurde 2009 die Schulpartnerschaft des Martin-Pollich-Gymnasiums Mellrichstadt mit den Southern Cross Schools in Hoedspruit/Südafrika offiziell ins Leben gerufen. Im Jahr 2011 kam diese zu einem ersten Höhepunkt, als eine elfköpfige Gruppe aus der südafrikanischen Partnerschule, bestehend aus acht Schülern und drei Lehrern, zu Besuch in die Rhön kam.
Nach dem Gegenbesuch einer Delegation des Martin-Pollich-Gymnasiums in Südafrika im Juli 2013 konnte man 2014 erneut eine Schüler-/Lehrergruppe der Southern Cross Schools am Martin-Pollich-Gymnasium begrüßen – danach aber wurde es ein wenig „still“ um die Südafrika-AG. Nun aber soll der Schulpartnerschaft wieder neues Leben eingehaucht werden. In enger Zusammenarbeit mit dem UNESCO-Biosphärenreservat Rhön fiel der Startschuss dafür am vergangenen Donnerstagabend mit einem Vortragsabend am Martin-Pollich-Gymnasium, für den als Referentin Lara Fiedler aus Rödles gewonnen werden konnte.
Nach ihrem Abitur am Martin-Pollich-Gymnasium hat diese von September 2015 bis September 2016 im Rahmen des offiziellen Internationalen Jugendfreiwilligendienstes (IJFD) ein freiwilliges soziales Jahr im südafrikanischen Partner-Biosphärenreservat der Rhön „Kruger to Canyons“ verbracht. Nach ihr traten im Herbst vergangenen Jahres dann Isalbell Roßmann aus Bad Neustadt und Simon Dohrmann aus Neustädtles die Reise nach Südafrika an. Auch sie haben beide ihr Abitur am Martin-Pollich-Gymnasium abgelegt – Grund genug für MPG-Schulleiter Robert Jäger, sich als Gastgeber gemeinsam mit den Zuhörern auf einen spannenden Abend zu freuen.
Eingangs gab Dr. Doris Pokorny, die stellvertretende Leiterin der Bayerischen Verwaltungsstelle des Biosphärenreservats Rhön, einen Überblick über die Partnerschaft der beiden Regionen im Weltnetz der UNESCO-Biosphärenreservate, von denen es weltweit in 120 Staaten aktuell 669 gibt – Tendenz steigend.
Zu den Themenfeldern der Kooperation, so Dr. Pokorny, zählen der Ideen- und Erfahrungsaustausch zu Nachhaltigkeit und die Förderung von Wirtschaftsbeziehungen ebenso wie der Bildungssektor, sprich die Vermittlung von Schulpartnerschaften, Fachpraktika und der Austausch von jungen Menschen. Wer sich wie Lara Fiedler für einen Freiwilligendienst in Südafrika entscheidet, profitiert auch persönlich in jeder Hinsicht durch die Mitarbeit in sozialen, kulturellen und ökologischen Projekten im Partnerbiosphärenreservat, so Dr. Doris Pokorny.
Dass dies auch auf Lara Fiedler zutrifft, wurde in ihrem bewegenden Erfahrungsbericht überdeutlich. Sie nahm die Zuhörer mit auf eine spannende, reich bebilderte Reise auf den afrikanischen Kontinent, wo sie sich im agrosozialen Vorzeigeprojekt „Hlokomela“ im Biosphärenreservat „Kruger to Canyons“ engagierte. „Hlokomela“ wurde gegründet, um insbesondere das Leben der vielen Wanderarbeiter zu erleichtern.
Die pädagogische und gesundheitliche Unterstützung der oft armen und ungebildeten Menschen ist ein Schwerpunkt, besonders im Hinblick auf HIV/AIDS. Gerade auch die Kinder von Wanderarbeitern, die sonst auf sich alleine gestellt wären, werden in Tagesstätten betreut und unterrichtet. In der Arbeit mit Kindern im Alter von sechs Monaten bis zum Schulalter lag – neben zahlreichen anderen Tätigkeiten – auch der Schwerpunkt von Laras Aufgaben in Südafrika. Die Kinder kommen größtenteils aus ärmeren Familien und wachsen häufig unter schwierigen Verhältnissen auf.
Laras tägliche Betreuungsaufgaben reichten vom Füttern der Kleinkinder, Sport- und Kreativangeboten, bis hin zum PC-Unterricht am Nachmittag, bei dem spielerisch auch Mathematik und Englisch vermittelt wurden. Insbesondere Englischkenntnisse sind für die Zukunft der Kinder sehr wichtig, wenn man bedenkt, dass es in Afrika alleine elf offizielle Amtssprachen gibt, wobei man sich in der Region Hoedspruit am häufigsten mit Bantu-Sprachen verständigt. Auch in den Ferien wurde ein umfangreiches Programm geboten, von Besuchen der „Spielzeug-Bibliothek“ bis hin zu organisierten Ausflügen in den „Kruger National Park“, die wunderschöne Wildnis Südafrikas.
Die faszinierende Flora und Fauna nahm natürlich einen großen Raum im Vortrag von Lara Fiedler ein, ebenso wie die wilden Tiere und Traditionen. Das Panorama der sagenumwobenen Drakensberge war ihr täglicher Begleiter beim Freiwilligendienst, auch bekam Lara in ihrem Südafrika-Jahr die „Big Five“ zu sehen: Büffel, Elefant, Leopard, Nashorn und Löwe.
Begegnung mit der Black Mamba
Begegnet ist sie aber auch „Jessica Hippo“, einem zahnlosen Nilpferd, Nashörnern, Warzenschweinen (dabei handelt es sich um das Wappentier von Hoedspruit) und einer Black Mamba – zwar nicht die giftigste, aber aufgrund ihrer Aggressivität die weltweit gefürchtetste Schlange schlechthin. Das war eine „außergewöhnliche Begegnung“, während Stromausfälle, Wasserknappheit, Kühe auf der Straße und „Pap“ zum Essen – so der Name des südafrikanischen Grundnahrungsmittels, eine Art Maismehl-Gemisch – schnell zur Normalität wurden.
Rückblickend war für Lara Fiedler, die nun ein Medizinstudium anstrebt, ihre Entscheidung für den Freiwilligendienst die absolut richtige: „Das Jahr hat etwas mit mir gemacht – es bleibt eine tiefe Verbundenheit mit Südafrika und seinen Menschen, die mich berührt haben. Ich kann jedem nur empfehlen, solche Erfahrungen zu sammeln“, bilanzierte sie abschließend.
Den Bogen zurück zum Martin-Pollich-Gymnasium spannte nun Michael Dohrmann, stellvertretender Geschäftsführer und Fachbetreuer für Umweltbildung des Naturparks & Biosphärenreservates Bayerische Rhön. Dieser war von Anfang an maßgeblich daran beteiligt, dass die Schulpartnerschaft zwischen dem MPG und der Southern Cross School überhaupt zustande kam. Dank seiner Initiative, gepaart mit der finanziellen Unterstützung von ENSA (Entwicklungspolitisches Schulaustauschprogramm) wurden letztendlich auch die Besuche der Südafrikaner in der Rhön (2011 und 2014) wie auch der Gegenbesuch an der Southern Cross School (2013) überhaupt erst möglich.
Nach rund zwei Jahren, in denen die Aktivitäten der Südafrika-AG am Martin-Pollich-Gymnasium etwas „auf Eis lagen“, konnte mit StR Achim Bohnert nun erfreulicherweise wieder „eine engagierte, abenteuerbereite Lehrkraft gefunden werden, die dafür sorgt, dass es mit der 'Partnerschaft 2.0' weiter geht“, freute sich Dohrmann im Rahmen des Vortragsabends am Martin-Pollich-Gymnasium. Seine Begeisterung über die Belebung der Schulpartnerschaft dürften insbesondere die Mitglieder der neu formierten Südafrika-AG teilen, die unter der Leitung von Achim Bohnert kürzlich ihre „Arbeit“ aufgenommen hat.
Und es gibt viel zu tun, ehe es wieder zu einem Besuch bzw. Gegenbesuch kommen kann, denn um in den erneuten Genuss der ENSA-Förderung zu kommen, sind intensive Anstrengungen, der Besuch von Planungskonferenzen und Vorbereitungsseminaren vonnöten.
Dass es aber durchaus lohnenswert ist, sich in der Südafrika-AG zu engagieren, dürfte der beeindruckende Vortrag von Lara Fiedler über ihr Freiwilligenjahr sowie die detaillierten Ausführungen von Michael Dohrmann über den Südafrika-Besuch der MPGler im Jahr 2013 allen AG-Mitgliedern deutlich vor Augen geführt haben. Und insgeheim träumt nach diesem Vortragsabend wohl schon manch einer den großen Traum: „Südafrika – wir kommen!“
Nähere Informationen über den Freiwilligendienst, organisiert vom Verein für soziale Dienste e. V. und der Bayerischen Verwaltungsstelle des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön, finden sich unter www.social-services.net. Bewerbungen für junge Menschen aus der Rhön für das Austauschjahr 2017/18 sind bis zum 31. Januar noch möglich.

Bericht von Carmen Hahner

 

Sdafrikaoffiziellezuschnitt

Sie freuen sich darüber, dass der seit 2009 bestehenden Schulpartnerschaft zwischen dem Martin-Pollich-Gymnasium und den Southern Cross Schools in Südafrika neues Leben eingehaucht wird: (v. links) MPG-Schulleiter Robert Jäger, Achim Bohnert (betreuende Lehrkraft der Südafrika-AG), Südafrika-Rückkehrerin Lara Fiedler sowie Dr. Doris Pokorny, Michael Dohrmann und Sabine Heun vom UNESCO-Biosphärenreservat Rhön. Foto: Carmen Hahner

SdafrikaKindzuschnitt

Weihnachten in Südafrika: Lara Fiedler verbrachte ein Freiwilligenjahr im UNESCO-Biosphärenreservat „Kruger to Canyons“. Foto: Lara Fiedler